Salsa, Caipirinha und Palmen… Der Landeskönigsball im karibischen Flair

Gleich zu einer doppelten Premiere lädt der Schützenverband Hamburg zum diesjährigen  Landeskönigsball am Sonnabend, 11. Dezember 2010 ins CCH : Zum ersten Mal zeichnet der neue Festleiter Carsten Schmidt für die Organisation des größten Deutschen Schützenballs verantwortlich und erstmals in seiner 58-jährigen Tradition wird der festliche Ball unter ein Motto gestellt: „Karibik“. Und dieses Ambiente wird sich wie ein roter Faden durch die Veranstaltung ziehen. Während im Saal 3 wie gewohnt das Party Sinfonie Orchester PSO und im Saal 4 die California Band spielen, wird das Foyer mit dem DJ der TOP Disco Show und Palmen, Sand und Cocktailbar zur Partyzone… Bailamos Compañeros! Die Speisen im  angrenzenden Cateringbereich sind ebenfalls an das  karibische Flair angelehnt und in den beiden Sälen findet sich die Umsetzung des Mottos in der Bühnen- und Tischdekorationen wieder.

Darüber hinaus wird die offizielle Begrüßung der Gäste, der Einmarsch der Majestäten sowie die Proklamation des Landeskönigs und der Landeskönigin optimiert, um allen Gästen mehr Raum zum gemeinsamen Feiern und Genießen zu geben. Entsprechend dem Verbandsnamen und unseres Selbstverständnisses als ein Schützenverband für die Metropolregion, der in seinem Mitgliedsgebiet neben dem Hamburger Stadtgebiet eben auch Teile Niedersachsens und Schleswig-Holsteins umfasst, wird künftig nicht mehr die Hymne „Stadt Hamburg an der Elbe Auen…“ zu Beginn angestimmt werden, sondern das Deutschland-Lied.

 
Carsten Schmidt ist der neue Festleiter des Schützenverbandes

Carsten Schmidt,  der neue Festleiter zu den Hintergründen der Neuerungen, die eine gelungene Kombination aus Tradition und Moderne darstellen: „In den vergangenen Jahren hatten wir mit einer rückläufigen Gästezahl beim Landeskönigsball zu kämpfen, wenngleich er nach wie vor der größte seiner Art in Deutschland ist. Terminkollisionen bzw. zu zeitnah gelegte Kreis- und Vereinsbälle in den letzten Jahren haben diese Entwicklung begünstigt. Mit der Festlegung und Ausgestaltung eines künftig jährlich wechselnden Mottos, dass seinen Schwerpunkt im Foyer haben wird und einem strafferen Zeitmanagement des offiziellen Teils steigt die Attraktivität des Landeskönigsballs. Dazu war es unvermeidlich den seit Jahrzehnten unveränderten Kartenpreis um 3,-€  anheben,  um einen gewissen Spielraum für Veränderungen des Angebots zu schaffen. Das Präsidium hofft damit auch dem Wunsch vieler Gäste nach Veränderung zu entsprechen. Über Lob und Anerkennung freuen wir uns natürlich. Ebenso sind wir aber auch für Anregungen und konstruktive Kritik offen. Lasst uns gemeinsam daran arbeiten, dass diese Veranstaltung auch weiterhin ein Highlight in der Ballsaison Hamburgs bleibt“.




Veröffentlicht am
17:16:06 13.10.2010