Jugendordnung

Jugendordnung

 

des Schützenverbandes Hamburg und Umg. e.V.

 

§ 1         

Name und Wesen

 
1.1 Die Jugend und die Jugendleiter aller Mitgliedsvereine des Schützenverbandes Hamburg und Umgegend e.V., sowie die für die Jugendarbeit berufenen Mitarbeiter, bilden die Schützenjugend des Schützenverbandes Hamburg und Umgegend e.V.
 
1.2 In der Schützenjugend des Schützenverbandes Hamburg und Umgegend e.V. sind männliche und weibliche Personen gleichberechtigt. Aus Gründen der Lesbarkeit wird in der Jugendordnung die weibliche Sprachform nicht durchgehend aufgeführt. Alle Funktionen – mit Ausnahme der der Landesjugendsprecherin und der des Landesjugendsprechers, sowie deren Stellvertreter – sind jedoch in gleicher Weise für weibliche und männliche Personen anzuwenden.
 
 
 

§ 2

Zweck und Aufgaben

 
Die Schützenjugend des Schützenverbandes Hamburg und Umgegend e.V. strebt an:
 
2.1 Durch die Jugendarbeit im Schützenverband Hamburg, sowie in Zusammenarbeit mit den Schützenkreisen und den Vereinen, jungen Menschen zu ermöglichen, in zeitgemäßen Gemeinschaften Sport zu treiben.
 
2.2 Zur Persönlichkeitsbildung beizutragen, Befähigung zum sozialen Verhalten zu fördern, das gesellschaftliche Engagement sporttreibender Jugendlicher anzuregen.
 
2.3 Zur Entwicklung ihrer Selbständigkeit und ihres Verantwortungsbewusstseins, ihrer Toleranz und ihres Verständnisses für andere beizutragen.
 
2.4 Durch Begegnungen und Wettkämpfe mit in- und ausländischen Gruppen Bereitschaft zu internationaler Verständigung zu wecken.
 
 
 
 
2.5 In Zusammenarbeit mit Sportverbänden und Institutionen die Formen sportlicher Jugendarbeit weiterzuentwickeln, die Jugendarbeit der Mitgliedsvereine zu unterstützen und zu koordinieren, die gemeinsamen Interessen der Schützenjugend des Schützenverbandes Hamburg und Umgegend e.V. in sportlichen und allgemeinen Jugendfragen zu vertreten und jugend- und gesellschaftspolitisch zu wirken.
 

 

§ 3

Grundsätze

 
 
3.1 Die Schützenjugend des Schützenverbandes Hamburg und Umgegend e.V. bekennt sich zur freiheitlich demokratischen Grundordnung und tritt für Mitbestimmung und Mitverantwortung der Jugend ein.
 
3.2 Die Schützenjugend des Schützenverbandes Hamburg und Umgegend e.V. ist parteipolitisch neutral. Sie tritt für religiöse und weltanschauliche Toleranz ein.
 
3.3 Die Schützenjugend des Schützenverbandes Hamburg und Umgegend e.V. führt und verwaltet sich im Rahmen der Satzung und ihrer Jugendordnung des Schützenverbandes Hamburg und Umgegend e.V. selbständig und entscheidet über die ihr zufließenden Mittel. Die rechtliche Vertretung erfolgt nach Maßgabe der Satzung des Schützenverbandes Hamburg und Umgegend e.V..
 
 
§ 4 
Organe
 
Organe der Schützenjugend des Schützenverbandes Hamburg und Umgegend e.V. sind:
 
a) der Landesjugendtag
b) der Landesjugendbeirat
c) der Landesjugendvorstand
 
 
 

§ 5

Landesjugendtag

 
5.1 Der Landesjugendtag ist das oberste Organ der  Schützenjugend des Schützenverbandes Hamburg und Umgegend e.V.
 
5.2 Der ordentliche Landesjugendtag findet alle zwei Jahre statt. Er soll vor dem Bundesjugendtag des Deutschen Schützenbundes stattfinden.
 
5.3 Ein außerordentlicher Landesjugendtag kann nach Bedarf einberufen werden, wenn der Landesjugendbeirat die Einberufung mit einer Mehrheit von Zweidritteln beschließt oder die Jugendvorstände von drei Schützenkreisen die Einberufung beantragen.
 
5.4 Der Landesjugendtag wird vom Landesjugendleiter schriftlich unter Bekanntgabe der Tagesordnung und Einhaltung einer Ladungsfrist von vier Wochen einberufen. Die Ladung ist an die Mitgliedsvereine und die Mitglieder des Landesjugendbeirates zu senden. Das Präsidium des Schützenverbandes Hamburg und Umgegend e.V. ist zu unterrichten.
 
5.5 Der Landesjugendtag setzt sich zusammen aus:
 
5.5.1 den Jugend-Delegierten der Mitgliedsvereine des Schützenverbandes Hamburg und Umgegend e.V. und 
 
5.52 dem Landesjugendbeirat.
 
5.6 Die Mitgliedsvereine entsenden in den Landesjugendtag entsprechend der Anzahl ihrer jugendlichen Mitglieder (bis zu 20 Jahren) bei bis zu 20 Mitgliedern zwei Delegierte, für alle weiteren angefangenen 20 Mitglieder je einen weiteren Delegierten.
 
5.7 Von jedem Mitgliedsverein soll mindestens ein Vereinsjugendvertreter oder Stellvertreter, sowie ein Delegierter bis zum Alter von 20 Jahren entsandt werden.
 
5.8 Die Delegierten für den Landesjugendtag werden von den Mitgliedsvereinen benannt und sind der Geschäftsstelle des Schützenverbandes Hamburg und Umgegend e.V. spätestens 8 Tage vor Beginn des Landesjugendtages schriftlich zu melden.
 
5.9 Jeder Delegierte und jedes Mitglied des Landesjugendbeirates hat eine Stimme. Stimmübertragung auf einen anderen Mitgliedsverein ist nicht zulässig.
 
5.10 Bei Abstimmungen genügt die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Wahlen werden nach § 21 der Satzung des Schützenverbandes Hamburg und Umgegend e.V. durchgeführt.
 
5.11 Anträge zum Landesjugendtag können von den Organen und den Mitgliedsvereinen
sowie den Schützenkreisen gestellt werden. Sie müssen mindestens drei Wochen vor dem Landesjugendtag schriftlich bei der Geschäftsstelle des Schützenverbandes Hamburg und Umgegend e.V. vorliegen. Sie werden von dieser dem Landesjugendvorstand unverzüglich mitgeteilt.
 
5.12 Dringlichkeitsanträge können nur behandelt werden, wenn der Landesjugendtag mit einfacher Mehrheit die Dringlichkeit anerkennt.
 
5.13 Anträge auf Änderungen dieser Jugendordnung können als Dringlichkeitsantrag nicht eingebracht werden.
 

§ 6

Aufgaben

 
6.1 Die Aufgaben des Jugendtages sind insbesondere:
 
6.1.1 die Erarbeitung von Richtlinien für die Jugendarbeit
6.1.2 die Beratung grundsätzlicher Angelegenheiten
6.1.3 Entgegennahme der Berichte des Jugendvorstandes
6.1.4 Entlastung des Jugendvorstandes
6.1.5 Wahl des Landesjugendleiters und Wahl des stellvertretenden   
                      Landesjugendleiters
6.1.6 Wahl des Landesjugendsprechers, der Landesjugendsprecherin sowie deren    
           Stellvertreter
6.1.7 Änderung der Jugendordnung
6.1.8 Beschlussfassung über vorliegende Anträge
 
6.2 Zum Landesjugendleiter und zum stellvertretenden Landesjugendleiter ist wählbar, wer volljährig ist. Die Wahlzeit beträgt vier Jahre. Wiederwahl ist zulässig. Die Wahl zum Landesjugendleiter bedarf der Bestätigung durch die Delegiertenversammlung, die Wahl des stellvertretenden Landesjugendleiters der Bestätigung durch den Beirat des Schützenverbandes Hamburg und Umgegend e.V.
 
6.3 Die Wahlzeit des Landesjugendsprechers, der Landesjugendsprecherin und deren Stellvertreter beträgt zwei Jahre. Wählbar ist, wer zum Zeitpunkt der  Wahl mindestens das 16. Lebensjahr erreicht, das 25. Lebensjahr jedoch nicht vollendet hat.
 
6.4 Um ein gleichzeitiges Ausscheiden des Landesjugendleiters und des stellvertretenden
Landesjugendleiters in einer Wahlperiode durch Abwahl oder Rücktritt zu vermeiden, werden sie im zweijährigen Rhythmus für eine Wahlperiode wie folgt gewählt: 
6.4.1 der Landesjugendleiter
            und nach 2 Jahren: 
6.4.2 der stellvertretende Landesjugendleiter
Scheidet ein Mitglied des Landesjugendvorstandes während der Wahlperiode aus, so ist beim nächsten Landesjugendtag eine Ergänzungswahl für die restliche Wahlperiode vorzunehmen. Bis zur Ergänzungswahl rücken der Stellvertreter bzw. die Stellvertreterin nach.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

§ 7

Landesjugendbeirat

 
7.1 Der Landesjugendbeirat besteht aus:
7.1.1 dem Landesjugendleiter (Vorsitzender)
7.1.2 dem stellvertretenden Landesjugendleiter
7.1.3 den Kreisjugendleitern oder deren Stellvertretern
7.1.4 der Landesjugendsprecherin und Stellvertreterin
7.1.5 dem Landesjugendsprecher und Stellvertreter
7.1.6 den Jugend-Kader-Leitern oder deren Stellvertretern.
 
 
7.2 Dem Landesjugendbeirat gehören mit beratender Stimme an:
 
7.2.1 der Landessportleiter oder sein Stellvertreter
7.2.2 die Landesdamenleiterin oder ihre Stellvertreterin
7.2.3 der Rundenwettkampfleiter der Landesligen Jugend
7.2.4 der Landespressewart.
 
 
7.3 Aufgabe des Landesjugendbeirates ist die Durchführung des im § 2 gesetzten Zwecks 
und der Aufgaben. Er benennt den Rundenwettkampfleiter der Landesliga Jugend. Der Landesjugendbeirat entscheidet auch über die Verwendung der ihm zur Verfügung   
            stehenden Mittel.
 
7.4 Sitzungen des Landesjugendbeirates finden zweimal jährlich, im übrigen nach Bedarf 
    statt.
 
 
 

§ 8

Landesjugendvorstand

 
8.1 Der Landesjugendvorstand setzt sich zusammen aus:
 
8.1.1 dem Landesjugendleiter (Vorsitzender)
8.1.2 dem stellvertretenden Landesjugendleiter
8.1.3 der Landesjugendsprecherin oder Stellvertreterin
8.1.4 dem Landesjugendsprecher oder Stellvertreter
8.1.5 den Kreisjugendleitern oder Stellvertreter
 
8.2 Der Landesjugendvorstand ist zuständig für alle Jugendangelegenheiten des 
Schützenverbandes Hamburg und Umgegend e.V..
 
8.3. Der Landesjugendleiter als Vorsitzender des Landesjugendvorstandes vertritt die 
            Interessen der Jugend im Schützenverband Hamburg und Umgegend e.V. nach innen 
            und außen.
8.4. Der Landesjugendvorstand erfüllt die Aufgaben im Rahmen der Satzung des 
Schützenverbandes Hamburg und Umgegend e.V. und der Jugendordnung der Schützenjugend des Schützenverbandes Hamburg und Umgegend e.V., sowie die Beschlüsse des Landesjugendtages und des Jugendbeirates.
 
8.5 Sitzungen des Landesjugendvorstandes finden mindestens zweimal im Jahr, im übrigen nach Bedarf statt.
 
8.6 Der Landsjugendvorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind.
 

§ 9 

Ad-hoc-Ausschüsse

 
Jugendbeirat oder Jugendvorstand können zur Erledigung zeitlich begrenzter Aufgaben ad-hoc-Ausschüsse berufen. Deren Tätigkeit endet mit der Erledigung des jeweiligen Auftrages.
 

 

§ 10

Verwaltung

 
Die Aufgaben der Verwaltung werden von den Angestellten der Geschäftsstelle des Schützenverbandes Hamburg und Umgegend e.V. im Einvernehmen mit der Geschäftsführung des Schützenverbandes Hamburg und Umgegend e.V. übernommen.
 
 

§ 11

Allgemeine Bestimmungen

 
Für die Organe der Hamburger Schützenjugend gelten die allgemeinen Bestimmungen gemäß § 21 der Satzung des Schützenverbandes Hamburg und Umgegend e.V..
 
 
 

§ 12

Jugendordnungsänderungen

 
Änderungen zur Jugendordnung können nur von dem ordentlichen oder außerordentlichen Landesjugendtag beschlossen werden. Änderungen bedürfen der Zustimmung von mindestens zweidrittel der anwesenden Stimmberechtigten und der Bestätigung des Gesamtvorstandes.
 
 
 

§ 13

Inkrafttreten der Jugendordnung

 
Mit ihrer Annahme durch den Landesjugendtag und durch das Präsidium des Schützenverbandes Hamburg und Umgegend e.V. ist vorstehende Jugendordnung für alle Mitgliedsvereine verbindlich. Vorhergehende Jugendordnungen besitzen keine Gültigkeit mehr.
 
 
 
 
 
 
(Günter Schröder) (Sigfried Vornekahl)
    Präsident  Landesjugendleiter