Schützenverband Hamburg und Umgegend e.V.

Fachverband für Schieß-und Bogensport



Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie haben das Präsidium des Deutschen Schützenbundes dazu veranlasst alle Deutschen Meisterschaften und weitere sportliche Veranstaltungen des DSB auf Bundesebene für das Jahr 2020 abzusagen.

Darunter fällt leider auch das Bundeskönig- und Bundesjugendkönigschießen.

Das Präsidium des Schützenverbandes Hamburg hat ferner die Entscheidung getroffen, die Delegiertenversammlung, die am 27. März 2020 in Hausbruch stattfinden sollte, abzusagen. Die Landesmeisterschaften des Schützenverbandes Hamburg werden bis einschließlich 01. Juni 2020 ausgesetzt. Über die Durchführung der restlichen Meisterschaften, des Landeskönig- und des Landesköniginschießens werden wir entsprechend des weiteren Verlaufs entscheiden, ebenso, ob Meisterschaften nachgeholt werden.

Die Landesdamenleiterin hat außerdem den LDL-Pokal und Ladies-Cup Endkampf abgesagt. Weitere Informationen folgen. Mit Blick auf die Empfehlung der Bundesregierung, soziale Kontakte soweit wie möglich zu minimieren, empfehlen wir auch unseren Vereinen, sämtliche Veranstaltungen sowie das Vereinstraining bis auf Weiteres einzustellen.


 

Soforthilfen für Kleinstunternehmen und Soloselbstständige

Am 27. März hat der Bundesrat in seiner 988. Sitzung die Soforthilfen für Kleinstunternehmer und Soloselbständige beschlossen, welche aller Voraussicht nach Anfang nächste Woche in Kraft treten werden. Dieses Soforthilfepaket hat ein Gesamtvolumen von derzeit 50 Mrd. €. Der Bund hat Leitplanken für dieses Paket aufgestellt, und in den Ländern werden nun unter hohem Tempo die Durchführungsbestimmungen erarbeitet.

Sportvereine und -verbände gelten grundsätzlich als antragsberechtigt

Dort, wo diese Durchführungsbestimmungen bereits veröffentlicht wurden, werden Sportvereine und -verbände als grundsätzlich antragsberechtigt bzw. förderfähig ausgewiesen. Beispielhaft verweisen wir auf die entsprechenden Förderkriterien in Baden-Württemberg („In Anlehnung an die KMU-Definition der EU verstehen wir als Unternehmen „jede Einheit, unabhängig von ihrer Rechtsform, die eine wirtschaftliche Tätigkeit ausübt“) oder in Nordrhein-Westfalen („Den Antrag stellen dürfen gemeinnützige Unternehmen, die unternehmerisch tätig sind. Dies umfasst auch entsprechende Vereine.“).

So zählen zu den Antragsberechtigten auch Vereine und Verbände, die Beschäftigungsverhältnisse haben bzw. wirtschaftlich oder unternehmerisch tätig sind und in Folge der Corona-Pandemie in eine existenzbedrohende Wirtschaftslage und/oder in Liquiditätsprobleme geraten sind.

Frühzeitig Förderanträge stellen

Um hier möglichst frühzeitig die berechtigen Ansprüche unserer Vereine und Verbände deutlich zu machen, empfehlen wir den betroffenen Vereinen und Verbänden sehr kurzfristig, unbedingt Förderanträge bei den in den Ländern zuständigen Strukturen zu stellen. Gemeinsam mit dem DOSB und unseren Landesverbänden werden wir die Umsetzungspraxis in den einzelnen Bundesländern hierzu weiterhin genau beobachten und uns auch in den kommenden Tagen und Wochen bei unseren politischen Ansprechpartnern im Bund und in den Ländern weiterhin aktiv dafür einsetzen, dass alle betroffenen Vereine und Verbände an den Rettungsmaßnahmen des Bundes teilhaben können.

Weiterführende Links zu den Antragsformularen in den einzelnen Bundesländern finden Sie unter: https://www.boersenblatt.net/2020-03-23-artikel-so_kommen_sie_an_ihr_geld-milliardenschwere_unterstuetzung_in_der_corona-krise.1835082.html

Robert Garmeister
Leiter Recht und Verbandsentwicklung
Deutscher Schützenbund e.V.